Weitere Informationen

Protokoll 1. SVor-Sitzung

Hinweis

Aufgrund von mangelnder Anwesenheit konnten keine Beschlüsse gefasst werden.

TOP I Kennenlernen und Ziele

Eine Vorstellung aller Anwesenden erfolgte mit Namen, Alter und die jeweilige Schule.

Anschließend kam es zu einer Zielsammlung der persönlichen Ziele für das kommende Geschäftsjahr.  Dazu gehören modernere Schulen, Digitalisierung mit der Aufklärung zu dieser, Menstruationsprodukte an allen Schulen, Marburg zu vernetzen und in jedem Fall die Präsenz wieder zu erhöhen.

TOP II Aufgabenverteilung

Die generelle Außenwirkung darf nicht so bleiben. Es ist der Plan, sehr spezifisch sich hinzusetzen und zu entscheiden, auf welchen Plattformen oder in welcher Art der SSR Öffentlichkeitsarbeit betreiben sollte. Jede*r erhält nun eine eigene E-Mail-Adresse und auch der SSR hat nun eine eigene Domain. 

TOP III Landesschüler*innenrat

Für den LSR vom 24.11. – 26.11.23 in Fulda kam es zu keinem spezifischen Herzensanliegen, das erwähnt werden soll. Lediglich sollte darauf hingewiesen werden, dass wir rekonstruiert sind, wie wir zu erreichen sind und dass alle SV-Materialien benötigt werden.

TOP IV GeVo-Treffen

Außerplanmäßig war kein freier bzw. für uns buchbarer Raum in der Universitätsbibliothek vorhanden, weshalb dieses Treffen in der Wohngruppe von Florian stattgefunden hat. Es wurden grundsätzliche Dinge besprochen, Ideen für das kommende Geschäftsjahr und die SVorSi geplant. 

TOP V Kooperation mit anderen

Wir ziehen es in Betracht, mit Schüler*innen aus Marburg zu kommunizieren, um eine gute Interessenvertretung darzulegen. Außerdem gab es den Wunsch, mit dem KSR MrBid und weiteres Schüler*innenräten zu kooperieren. Als wichtig wird es angesehen, mit dem Kinder- und Jugendparlament der Universitätsstadt Marburg zu kommunizieren und zu arbeiten. Äußerst oben auf dem Plan steht außerdem die Geschäftsordnung auszuarbeiten, mit Ehemaligen SSRlern zu sprechen und sich bei der Stadt nach Möglichkeiten informieren.

TOP VI Ausschüsse

Es ist geplant, im kommenden Geschäftsjahr interne Ausschüsse aufzubauen, um gezielt an bestimmten Themen zu arbeiten. Beispiele hierfür wären Digitalisierung, Mobilität, Nachhaltigkeit & Sanierungen. Bei Interesse, darf jeder mitmachen. Ein Meinungsbild wird auf der nächsten Vollversammlung stattfinden. 

TOP VII Anträge: WLAN-Ausbau | Renovierung Schultoiletten

Anträge sollten generell in Ausschüssen für das im Antrag genannte Thema besprochen werden und nur bei einer guten Anwesenheit im Vorstand besprochen werden.

TOP VIII Projekt: Bewegte Pause

Es soll ein Projekt begonnen werden, bei dem alle Schulen darum gebeten werden, ihre Sporthallen während der Pausen zu öffnen und ein offenes Angebot anzubieten. Beispielschulen sind das Gymnasium Philippinum und die Carl-Strehl-Schule. Dieser Vorschlag soll beim nächsten SSR besprochen werden.

TOP IX Verbindungslehrer

Es soll eine Projektgruppe geben, die sich mit der Ausarbeitung der Geschäftsordnung beschäftigt. In dieser soll das Thema VL’s nochmals thematisiert werden. Wenn bei einer Lehrkraft Interesse besteht, soll sie sich schnellstmöglich melden, da diese Position unabdingbar ist.  Damit man für diese Position werben kann, soll ein Informationsblatt von der Landesebene verschickt werden.

TOP X Sonstiges

Bei der nächsten SVorSi, an der mehr Leute teilnehmen, soll über eine Seminartagung des Vorstandes gesprochen werden, die in einer Jugendherberge woanders stattfinden kann und welche von der Landesschüler*Innenvertretung finanziell übernommen wird.

Der SSR möchte sich dazu positionieren, dass es innerhalb der EU nicht zu Kurzstreckenflügen kommen sollte. Hier liegt der Fokus vor allem auf Schüler*innen und Termine von uns.

Aus einer SV heraus wurde das Thema “Abiparade” angeschnitten: Denn die Stadt übernimmt jedes Jahr die Kosten für den TÜV der Karnevalsfahrzeuge, jedoch müssen die Abitur-Jahrgänge immer selber für diese Kosten aufkommen. Hier soll die Stadt um Unterstützung gebeten werden.

Vor einiger Zeit wollte ein Verkehrsversuch, die Leopold-Lucas-Straße zu sperren, gestarten werden. Bid heute ist nichts passiert und der GeVo möchte sich über das weitere Geschehen informieren. 

Des Weiteren möchte sich der Stadtvorstand positionieren, dass die Schulen im Südviertel eine Viertel Stunde später beginnen, da es so zu einer besseren Organisation des Schulweges mit dem ÖPNV kommt. 

Der Wunsch besteht, dass wir daran arbeiten, die Verpflegung an den Schulen zu verbessern. Hier wird nach Kooperationspartnern gesucht.


Hiermit wird die Richtigkeit des Protokolls bestätigt.

Gezeichnet:

Antonin Bau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert